Gefahren für den Hund durch Genussmittel!

Vorsicht GEFAHR! Im Haushalt

Achtlos liegengelassen, die Schokolade und schwups hat der Hund sie geschnappt und frisst sie gierig auf. Ein Teelicht auf dem Couchtisch und eh man sich versieht ist es verschwunden, im Hundmagen! Ein Sektkorken der bei der Geburtstagsfeier unbeachtet an die Decke knallt und man findet sich in der Tierklinik wieder, Diagnose: Darmverschluss!

Viele kleine und große Unachtsamkeiten, die dem Allesfresser und Alleskauer Hund zum Verhängnis werden können. Aber auch für den Menschen unbedenkliche Lebensmittel können dem Hund zum Verhängnis werden. Zwiebeln, Kakao, Avocados, Tomaten, Paprika und viele weitere Nahrungsmittel sind für Hund unverträglich, wenn nicht sogar giftig! Darauf vertrauen das der Hund schon weiß, was er verträgt und was nicht ist leichtsinnig. Es ist in der Verantwortung der Hundehalter Gefahren aus dem Weg zu räumen, damit der Hund ein unbeschwertes, fröhliches und vor allem gesundes Hundeleben hat.

Gefahr durch Genussmittel:

Für den Menschen ein Genuss, aber für den Hund oft eine tödliche Gefahr.

Schokolade und Kakao, enthalten den Giftstoff Theobromin. Der Mensch verfügt über ein Enzym, das das Gift abbaut, der Hund oder auch die Katze nicht! Je dunkler die Schokolade, je höher ist der Anteil, je giftiger für den Hund! Auch der Genuss von Kaffee und Tee ist für den Hund keiner, denn er quittiert es mit seiner Gesundheit!

Regelmäßigen Rauchern sei gesagt, Passivrauchen gilt auch für den Hund, mit den gleichen Folgeerscheinungen wie beim Menschen, Lungenkrebs, Nasenkrebs, Nierenerkrankungen. Sollten die verfressenen kleinen Ungeheuer gar einen Glimmstängel zwischen die Beißerchen kriegen ist höchste Alarmstufe! Wenn das Glimmstängelchen dann auch noch was Entspannendes enthält dann grenzt es an Tierquälerei den Rauch dem Tier, egal ob Hund, Katze oder Vogel ins Gesicht zu blasen. Viele Videos auf youtube zeigen bekiffte Heimtiere, da fehlt mir jede Toleranz, das ist nicht lustig, das ist verwerflich!

  • Kakao (Giftstoff: Theobromin)

Symptome: Starkes Hecheln, Erbrechen, allerdings erst nach 4 bis 12 Stunden, Durchfall, Zittern, häufiger Harndrang, unregelmäßiger Puls, motorische Krampfanfälle, u. U. Tod durch Herzversagen.

Erste Hilfe: Behandlung der Symptome, sofort einen Tierarzt aufsuchen!

 

  • Kaffee (Giftstoff: Coffein, Chlorogensäure)

Symptome: Unruhe, Erregung, Schwäche, Erbrechen, Durchfall, Herzrhytmusstörungen u.U. mit Todesfolge!

Erste Hilfe: Behandlung der Symptome, sofort einen Tierarzt aufsuchen!

Vorsicht: Auch eine Kaffeebohne, die herunterfällt kann vom Hund zerkaut werden!

 

  • Tee (Giftstoff: Teein auch Thein oder Tein geschrieben, in schwarzem oder grünem Tee)

Symptome: Entspricht der Wirkung von Coffein

Erste Hilfe: Behandlung der Symptome, sofort einen Tierarzt aufsuchen!

 

  • Cola, Energiedrinks (Giftstoff: Coffein)

Symptome: Unruhe, Erregung, Schwäche, Erbrechen, Durchfall, beschleunigter Puls mit erhöhtem Blutdruck, Herzrhytmusstörungen u.U. mit Todesfolge! Die Reizschwelle im Hirn wird gesenkt

Erste Hilfe: Behandlung der Symptome, sofort einen Tierarzt aufsuchen!

 

  • Nikotin (Giftstoff: Nicotin)

Neben der Gefahr der Verbrennung durch Zigaretten und dem Passivrauchen ist auch noch die Gefahr gegeben, dass die Zigaretten oder Stummel gefressen werden.

Symptome: Kurze Erregung gefolgt von Lähmung der Zentren im Zwischenhirn, Atemnot, Atemlähmung mit Todesfolge, Magenkrämpfe, verlangsamter Herzschlag

Erste Hilfe: Behandlung der Symptome, sofort einen Tierarzt aufsuchen!

 

  • Alkoholische Speisen und Getränke (Unverträglichkeit Ethanol)

Symptome: Erbrechen, Atemnot, Krampfanfälle, Koma u.U. mit Todesfolge

Erste Hilfe: Behandlung der Symptome, sofort einen Tierarzt aufsuchen!

 

  • Süßigkeiten oder Süßstoffe (Unverträglichkeit: Xylit)

Symptome: Das enthaltene Xylit steigert die Ausschüttung des körpereigenen Insulins, dadurch lebensbedrohlicher Abfall des Blutzuckerspiegels, Leberschäden u.U. mit Todesfolge

Erste Hilfe: Behandlung der Symptome, gegen den Abfall des Blutzuckerspiegels Honigwasser ins Maul tropfen, sofort einen Tierarzt aufsuchen!

Hinterlasse uns einen Kommentar



Schreib uns